Sharon Jones

Hab den Song das erste mal im Film „Up in the air“ gesehen, wo er als Intro gespielt wird. Wahnsinns Song!

Advertisements

A Boom Bap Continuum

Bin soeben auf dieses Mixtape von 2tall, Kper und DJ Clockwork aufmerksam geworden und schwer beeindruckt. Es handelt sich nicht um ein x-beliebiges, ziellos zusammengeschustertes Mixtape. Dieses ist stringent durchkonzepiert und verfolgt eine Idee: Die Entwicklung des Beatmaking in den letzten 10 Jahren innerhalb von 81 Minuten darzustellen (damit es auch auf jedes Tape passt!). Jedem Jahr gebühren etwa 7 Minuten, die restliche Spielzeit ist mit Interview-Schnipseln und Soundspielereien angereichert. So geht es vom klassischen Premo über Dilla zum glitchy, wonky Sound eines Hudson Mohawke. Wie das ganze zusammenhängt erklärt 2tall:

„As I’ve explained in my Return of the Boom Bap piece and interviews with certain producers since then, ultimately to me it all boils down to hip hop in the end, or to be more precise a hip hop aesthetic, no matter what some might think or say. However this isn’t to say that it is hip hop, but rather that the roots are quite clearly there and should not be ignored in favour of catchy names or beliefs that this is something new, when it’s actually a movement that has been bubbling under for over a decade.“

Also, lehnt euch zurück und inhaliert die letzten 10 Jahre in einem weniger nostalgischen, als vielmehr zukunftsweisenden, fabulösen Zusammenschnitt. Von meiner Seite: Danke an die drei Nerds, die sich die Nächte um die Ohren geschlagen haben, um das zu realisieren, was mir soeben in die Ohrmuschel dringt!

Hier der Link für MIX und ARTWORK! (thanks an madselecta)
A Boom Bap Continuum

Fatih Akin, Curtis Mayfield und James Bond

Wer Soul Kitchen gesehen hat, weiß, Regisseur Fatih Akin (Gegen die Wand, Auf der anderen Seite) liebt Musik. Hier ein interessanter Beitrag auf Arte, der zeigt, welche Inspirationen Fatih Akin geprägt haben. Akin legt Mayfield auf, erklärt die Dramatik eines James Bond Soundtracks und erklärt seine Liebe zum Vinyl.

Fatih Akin auf ARTE.TV

The Q4 – Ganz Großes Kino

Hab mir kürzlich die The Q4 Platte zugelegt, ein Projekt an dem unter anderem Arts the Beatdoctor mitwirkt. Großartige Musik, die sich abseits von irgendwelchem langweiligen Downtempogerumpel bewegt und einfach nur überzeugt: Jedes Lied ist eigentlich ein Anspieltipp. Auch die Rapbeiträge sind überaus gelungen. Vor allem funktioniert das Album aber als ein zusammenhängendes Ganzes, was man gerne in einem Rutsch (oder Rausch!) durchhört.
Hier trotzdem einmal zwei Hörproben, für alle die noch nicht mit der Materie vertraut sind: Viel Spaß!

Auf der Suche nach dem blauen Faden

Vor zehn Jahren kam Torch Album „Blauer Samt“ raus – ein Meilenstein im deutschen Hip Hop. Daran besteht kein Zweifel, die Frage ist vielmehr, wo die 300 limitierten blauen Vinyls von Torchs Meisterwerk geblieben sind? Welche Geschichten haben sie zu erzählen? Diesen Fragen geht dieser Blog in einem ehrgeizigen Projekt nach! Wird Zeit mal vorbeizuschauen, vor allem wenn ihr selbst im Besitz eines der begehrten Exemplare seid. Ist es möglich, die 300 über das Land und die Leute verteilten Exemplare wieder zusammenzubringen???

Hier noch ein alter Leckerbissen von Torch auf dem Fader Gladiator Album:

P & P

Major Lazer

Diplo mit fast schon gewohnter Verrücktheit: